Staatliche Berufsfachschule für Glas und Schmuck Kaufbeuren-Neugablonz

Graveur

Die Ausbildungsdauer zum Graveur beträgt 3 Jahre und endet mit einer Abschlussprüfung, die dem Gesellenbrief des Handwerks gleichgestellt ist.

Schwerpunkte

Die Schülerinnen und Schüler erwerben während ihrer Ausbildungszeit bildhauerische Kenntnisse und Fähigkeiten im Bereich Reliefgravur. Als Formengestalter entwerfen und fertigen sie Prägewerkzeuge und Modelle für Schmuck, Accessoires, Kleinplastiken, Münzen und vieles mehr.

Ein weiterer wichtiger Bestandteil der Ausbildung ist die Flachgravur. Ornamentale Motive, figürliche Darstellungen und kunstvolle Beschriftungen werden von Hand mit dem Meißel oder dem Stichel auf Schmuckstücke, Uhren, Dosen, Schalen und Waffen graviert. Daneben werden Graphiken erstellt, die in traditioneller Manier im Kupfer- oder Stahlstich ausgeführt und manuell gedruckt werden.

Der Unterricht erfolgt in Form von Projekten, die Raum für kreative Ideen bieten, so dass die Schülerinnen und Schüler ihre persönlichen Interessen einbringen können, Fähigkeiten entdecken und entwickeln lernen.

Voraussetzungen

Freude am Zeichnen, handwerkliches Geschick, Formgefühl und räumliches Vorstellungsvermögen sind Voraussetzungen für diesen vielseitigen Beruf.

Ebenso ist technisches Interesse gefragt, da im Berufsfeld des Graveurs auch das Arbeiten mit Werkzeugmaschinen und mit CAD-Software wichtige Bestandteile sind.

Ausbildungsziele

Neben einer soliden handwerklichen Grundausbildung liegt der Schwerpunkt vor allem in der Förderung der Kreativität. Größter Wert wird auf die Entwicklung eigener gestalterischer Ideen gelegt.

Das Einüben grundlegender zeichnerischer Fähigkeiten, traditionelles Arbeiten mit verschiedensten Handwerkzeugen, aber auch ein Einstieg in das virtuelle Modellieren am Computer sind Inhalte des Graveurberufs.

Die Absolventen unserer Abteilung sollen im Umgang mit allen graveur-spezifischen Techniken und Materialien vertraut sein. Unser Ziel ist es, ihnen ein breites berufliches Feld zu eröffnen, das sie befähigt, sowohl als qualifizierte Mitarbeiter  in einem modernen Industriebetrieb, als auch in der eigenen Werkstatt den Schritt in die Selbständigkeit zu wagen.

Bei besonderem künstlerischem Interesse stehen ihnen die Wege offen, eine Weiterbildung an (Fach-) Hochschulen im Bereich Schmuck, Produkt- oder Kommunikationsdesign anzustreben.

Die nachfolgenden Links  illustrieren die vielfältigen beruflichen Möglichkeiten unserer Absolventen :

www.les-graveurs.de  

www.anne-menzel.de

www.muenze-berlin.de

www.andi-diehl.com

www.kilians-welten.de

www.htl-ferlach.at