Staatliche Berufsfachschule für Glas und Schmuck Kaufbeuren-Neugablonz

Goldschmiede

Immer schon war es dem Menschen ein Anliegen sich zu schmücken. Seit Generationen schaffen Goldschmiede die unterschiedlichsten Schmuckstücke, um diesem Verlangen nachzukommen. Von der Blume im Haar bis zu den Kronjuwelen sind die Ausprägungen sehr vielseitig. So reichen die Arbeiten von moderner Kunst bis zum klassischen Handwerk.

Ausbildungsinhalte

Goldschmiede können jahrtausendealte Herstellungsmethoden, aber auch neueste Fertigungstechniken dazu nutzen, ihre Ideen umzusetzen. Eine fundierte Handwerksausbildung ist dabei die Grundlage, um seiner Kreativität Ausdruck zu verleihen.

Colliers, Ohrschmuck, Ringe, Anhänger und Halsketten, aber auch kleine Schmuckdosen oder Flacons werden von Goldschmieden angefertigt.

Die bevorzugten Materialien in der Ausbildung sind Silber und Gold, da sie sich gut formen lassen und sehr beständig sind. Neben Edelmetallen und Edelsteinen werden auch Stahl, Holz, Glas und Kunststoff zu Schmuck verarbeitet.

Die Grenzen des Machbaren und Tragbaren können immer aufs Neue in Frage gestellt werden. Um eine passende Verarbeitungsmethode zu finden, müssen Goldschmiede die Eigenschaften der Werkstoffe und die Handwerkstechniken beherrschen.

Metalle werden legiert, gegossen, geschmiedet, geschweißt und gelötet, aber auch gesägt, gefeilt, gefärbt, geätzt oder emailliert. Edelsteine werden gefasst, Verschlüsse und komplexe Bewegungsmechaniken umgesetzt.

Ausbildungsziele

An unserer Schule wird der Entwurfsprozess methodisch von der ersten Skizze über Arbeitsmodelle bis zum fertigen Werkstück begleitet und macht die Auszubildenden mit unterschiedlichen gestalterischen Ansätzen vertraut.

Die Projektarbeit bietet genügend Raum zum freien Experiment mit neuen Materialien und neuen Techniken. So können die Schülerinnen und Schüler eigene gestalterische Interessen entdecken und die Fähigkeit zum selbständigen Arbeiten entwickeln.

Getragen von der Motivation für die Sache erfahren sie so die Wichtigkeit sorgfältiger Planung und die Notwendigkeit präziser Durchführung. Es soll das Bewusstsein entstehen, dass neben der handwerklichen Kompetenz eine gute Gestaltung unabdingbar für eine erfolgreiche berufliche Existenz ist.