Staatliche Berufsfachschule für Glas und Schmuck Kaufbeuren-Neugablonz

Glas- und Porzellanmaler

Im Zentrum dieser Ausbildung stehen das Malen und der Umgang mit Farben.

Flachglas

Ein wichtiger Bereich ist das Malen auf Flachglas. Dabei kommt eine breite Palette weiterer Techniken der Glasbearbeitung zur Anwendung:
Glas wird geschnitten, geschliffen, gesägt und gebohrt. Die Glasoberfläche kann sandgestrahlt, geätzt und graviert werden. Farbe kann mit dem Pinsel, per Siebdruck oder mit der Spritzpistole aufgetragen werden. Einzelne Glasteile können mit Bleiruten verbunden, verlötet oder auch verschmolzen werden.

Hohlglas und Porzellanmalerei

Daneben wird auf Gefäßen wie Gläsern, Tassen, Tellern, Vasen usw., sowohl aus Glas als auch aus Porzellan gemalt. Arbeiten aus dem Bereich der klassischen Glas- und Porzellanmalerei und Arbeiten nach eigenen Entwürfen bilden ein Gleichgewicht im praktischen Unterricht.

Es werden Glasbilder, Rekonstruktionen, Musterscheiben für Glasgestaltungen in Gebäuden, Dekorationen für ein Porzellan-Service und vieles andere mehr gefertigt.

Wettbewerbe

Ein fester Bestandteil der Ausbildung ist die Teilnahme an Wettbewerben, wie z.B. der Entwurf und die Ausführung einer Jahrestasse, die Gestaltung eines Kapellenfensters, Plakatgestaltungen, die Gestaltung einer Trophäe (als fachübergreifendes Projekt mit der Graveurabteilung der Schule).

Ausbildungsziele

Ziel der Ausbildung zum Glas- und Porzellanmaler ist die Beherrschung der handwerklichen Techniken, die es den Absolventen ermöglicht, vor allem in Glasmalerei-Betrieben, aber auch in Glasereien, Porzellan- oder Keramikbetrieben und Restaurierungsbetrieben zu arbeiten.

Gestalterisch/künstlerisch interessierte Schüler erhalten die Grundlage für ein weiterführendes Studium an einer Kunstakademie oder Fachhochschule. Es besteht auch die Möglichkeit zur Weiterbildung als Glasmalerei-Restaurator. Besonders wichtig ist uns die individuelle Förderung jeder Schülerin und jedes Schülers.

Viele unserer Lehrkräfte sind anerkannte Künstler und Kunsthandwerker, und wir halten intensiven Kontakt zu Werkstätten wie der Mayer’schen Hofkunstanstalt in München. So gewähren wir eine möglichst praxisnahe Ausbildung.

Unsere Absolventen haben Anstellungen in Betrieben in Deutschland, aber auch im Ausland gefunden, haben sich erfolgreich selbständig gemacht oder ein weiterführendes Studium aufgenommen.

Die Ausbildungsdauer zum Glas- und Porzellanmaler beträgt 3 Jahre und endet mit der Abschlussprüfung zum staatlich geprüften Glas- und Porzellanmaler. Der Abschluss ist dem Gesellenbrief des Handwerks gleichgestellt.